fullface.de
StoriesFilmen und FotografierenFahrtechnikMapGalleryLinksBike ABCWallpaperSpecial-fuer-einsteiger
Startseite  >  Filmen & Fotografieren  >  Rotor Cam Bauanleitung
Filmen & Fotografieren: Rotor Cam Bauanleitung
Filmen und Fotografieren
Rotor Cam Bauanleitung
Helm Mount mit rotierender Actioncam
Diese Perspektive ist ziemlich abgefahren, vor allem wenn sie in Videos nur kurz dazwischen geschnitten wird. Die Kamerafahrt um den fahrenden Biker herum gibt Rätsel auf - wie entstand diese Aufnahme? Mit einem Kamerakran, mit einer Cable Cam oder sogar einem Oktokopter?

Weit gefehlt, die Lösung ist viel einfacher. Der Schatten kann es verraten, denn bei Sonne sieht man am Boden eventuell den Umriss der Konstruktion, die auf dem Helm angebracht ist.
Wie der Rotor bei einem Helikopter ist ein langer Stab oben auf dem Helm drehend gelagert. Auf der einen Seite sitzt die Actioncam, auf der anderen Seite ein Gegengewicht. Genau austariert sitzt die Konstruktion relativ neutral auf dem Helm.

Das Fahren damit ist allerdings gewöhnungsbedürftig. Aufgrund des Auslegers von bis zu einem Meter nach jeder Seite sollte man bei der Fahrt auf Hindernisse achten, um nicht an Bäumen oder Sträuchern hängen zu bleiben.
Hier seht ihr wie der Rotor auf der Inline-Skater 
 Rolle gelagert ist und wie die Konstruktion auf dem 
 Helm befestigt wird. Anstatt einem Gegengewicht 
 kann man auch eine zweite Cam befestigen.
Man kann die Drehung des Rotors sogar mit Kopfneigung steuern, wenn man beide Seiten mit einer Unwucht austariert: Gegengewicht weiter zum Helm montieren, so wird die Auslegerseite mit der Kamera 'schwerer' und dreht sich bei Kopfneigung nach unten. Wichtig ist der Bildausschnitt, diesen kann man bei den neuen Actioncams mit Display oder per Wifi auf einem Smartphone kontrollieren. Bei alten Cams hilft nur vorheriges Austesten oder Abschätzen des Winkel mit einem Geodreieck.
Anzeige
Der Nachteil bei Sonnenschein: durch den 
 Schatten sieht man, wie die Filmaufnahme 
 gemacht wurde
Vor der Aufnahme sollte man testen, welchen Winkel die Kamera 
 abdeckt. Bei Cams mit Display oder Wifi kein Problem, bei älteren am 
 besten vorher Testaufnahmen machen und am Rechner checken.
Wichtig ist auf jeden Fall, dass später auf dem Video die Helmkonstruktion vom oberen Bildrand abgeschnitten wird. Mit schwarzem Tape auf einem schwarzen Helm befestigt, sieht man auf dem Videomaterial so gut wie nichts von der Befestigung. Die Aufnahmen wirken im Videoclip besonders gut, wenn sie nur sehr kurz verwendet werden. Tipp: Wer ein Video im 16:9 Format schneiden möchte (also in HD oder Full-HD Auflösung), der kann mit Actioncams im 960p Modus filmen (HD-Aufnahme mit größerer Bildhöhe) und später im Schnittprogramm das Video passend verschieben, um den Rotor genau am Helm abzuschneiden. Die Halterung sollte dabei nie zu sehen sein, deshalb lieber etwas mehr nach oben verschieben.
Die Video links wurde im 960p Modus aufgenommen. Die Größe der Aufnahme beträgt dabei 1280x960 Pixel. Im Videoprogramm kann man die Aufnahme dann für ein HD-Video (1280x720 Pixel) verwenden und den Bildausschnitt so verschieben, dass die Rotor Cam nicht zu sehen ist.
Das Material für die Rotorcam hat man schnell zusammen: eine Inline-Skater Rolle mit Kugellager, eine durch das Lager passende Gewindeschraube (M6) mit zwei Muttern und Unterlegscheibe, zwei 10er Maulschlüssel zum festziehen, ein Flachblech (Metallplatte) in T-Form, Gewebeklebeband, Kabelbinder, ein Stück Hartschaum als Abstandhalter und einen langen Stab (z.B. Teleskop-Stipprute aus dem Angeshop für um die 15 EUR).

Je steifer das Rohr desto besser, Aluminium oder Carbon sind ideal - allerdings auch teurer. Diese Materialien flexen weniger, das Bild bleibt dann bei Erschütterungen ruhiger. Als Gegengewicht kann man alles nehmen, was die Masse der Actioncam ausgleicht, z.B. ein Stück Holz (oder eine zweite Actioncam).
Die Inline-Skater Rolle ist eine perfekte Lagerung, die sich leicht auf dem Helm befestigen lässt (am besten zuerst mit einem Kabelbinder durch die Löcher im Helm sichern). Der nach unten herausstehende Kopf der Gewindeschraube wird mit einer Lage aus Hartschaum (oder auch Styropor, Holz, Plastik) auf Abstand zum Helm gehalten, damit sich das Kugellager frei drehen kann.

Danach wird das Ganze mit Gewebetape (in Helmfarbe) in mehreren Lagen fest verklebt. Auch der Telekopstab, die Kamera und das Gegengewicht lassen sich am besten mit Tape fixieren. Fertig ist die Rotor Cam für den ersten Einsatz, unten findet ihr das Video mit den Testaufnahmen.
18.04.2013 © Jojo/FULLFACE
<< vorheriges Tutorial nächstes Tutorial >>
3 Kommentare
Gast
19.04.2013 08:09
Sehr gut geworden !! :) Lg bio
Gast
20.04.2013 17:00
Hah, fertig wird das Stück auch für 120 Euro bei www.rotormount.com angeboten, ->> Carbon 400!!
Gast
21.04.2013 11:58
Einfach nur cool. lg sascha

Kommentar schreiben

Sicherheitsfrage
Wie heißt diese Website? (8 Buchstaben, checkt das Logo)
zurück zum Seitenanfang
WEITERSAGEN


Share on Google+
Pin on Pinterest

© 2017 fullface.de
www.facebook.com/fullface.de